Lsp

Gedanken zur Lautsprecher Reparatur genauer gesagt zur Sicken Reparatur:

Es gibt 3 Arten von Sicken, die gewechselt werden können:
- Gewebesicken
- Gummisicken
- Schaumstoffsicken

Dann gibt es noch Exoten, die ich hier aber nicht aufführen möchte. Ausserdem gibt es Sicken, die
als Verlängerung von der Membran auf den Korb gezogen
wurden, nennen wir sie mal: Membransicken.
Gewebesicken und Membransicken halten ewig und müssen in der Regel nie ausgetauscht werden.

Gummisicken halten eine „halbe Ewigkeit“ und werden sehr, selten ausgetauscht. Ich selber hab noch nie eine Gummisicke gesehen die so hart wäre, dass
man sie austauschen hätte müssen. Schaumstoffsicken halten ca. 25 Jahre und dann ist der Weichmacher
definitiv aus dem Schaumstoff entwichen.
Eine alte Schaumstoffsicke wird sehr brüchig und zerfällt. Sie ist auch sehr klebrig, wenn man sie mit der Hand berührt.
Viele ältere Lautsprecher, bei denen sich eine Reparatur lohnt, sind mit Schaumstoffsicken bestückt. Es stellt sich nun die Frage mit welchem Sickentyp
man die wertvollen Schätze neu bestückt. Ich empfehle folgende Typen:
1. Wahl Gewebesicken......
2. Wahl Gummisicken......
3. Wahl Schaumstoffsicken

Es herrscht jedoch die Meinung, dass man die Art Sicken aufbringen sollte, die ein Lautsprecher einmal
montiert hatte.
Aus meiner Sicht ist das sicher nicht falsch, aber es ist eben auch nicht falsch ein Sickentyp zu verwenden
der länger hält,
denn genau die Schaumstoffsicke, die mal vor 25 Jahren, oder länger verbaut wurde, bekommt man ja eh
nicht mehr, Stichwort Rohstoffe.
Ausserdem ein Werkstoff, der sich mit der Zeit so stark verändert, wie die Schaumstoffsicke, hat nur eine
begrenzte Zeit die berechneten
Spezifikationen. Kommen noch die Fertigungstoleranzen der Schaumstoffsicke dazu. Also hat der
Basslautsprecher ohnehin nie
die berechneten Werte. Somit steht für mich fest, würde ich für einen Lautsprecher Gewebesicken bekommen,
würde ich ohne lange
nachzudenken diesen Sickentyp vorziehen. Leider ist diese Art Sicke sehr schwer zu bekommen und so
nehme ich für meine Speakers,
Gummisicken und hab’s bis jetzt noch nie bereut.


Ablauf einer Sicken Reparatur:

1. Sickenmasse bestimmen, hier eine Skizze die hilfreich ist.

Bild1 

2. Lieferant suchen, welcher die Sicke beschaffen kann, die man braucht wie oben schon erwähnt:
Gewebesicken, Gummisicken oder Schaumstoffsicken.

http://www.speakerrepairschop.com
http://sickenshop.de/ecombase/
http://www.foamsicken.de/faq/

3. Den Lautsprecher aus Gehäuse ausbauen und Reparaturmaterial bereitstellen.
PS:Ethanol hat sich sehr gut bewährt, um einerseits die
Werkzeuge- und andererseits die Klebeflächen auf dem Metallkorb zu reinigen.

Bild2

4. Reinigung: Das Reinigen sollte vorsichtig und gründlich gemacht werden........ sich also Zeit nehmen!

Bild3

Membran vorsichtig reinigen                    Korbrand reinigen

Bild4

Kleben; Richten; Kontrollieren:

a)
Kleber auf dem Lautsprecherkorb auftragen. Tipp im inneren Bereich, siehe rote
Markierung,dies hat den Vorteil, dass der Kleber nicht zu stark nach aussen gedrückt
wird,was unschön aussieht.

Bild5

b)
Sicke vorsichtig auf den Korb auflegen und unter die Membran schieben.
Richten (rot A; B), so dass die Sicke schön zu liegen kommt.

Bild6

Ab und zu in der Mitte leicht drücken, um zu kontrollieren, ob die Windungen der Spule kratzen.

Bild7

Das Ganze solange wiederholen, bis der Kleber zum Aushärten beginnt.

c)
Mit Klammern die Sicke an den Korb drücken und den Kleber so trocknen lassen.

Bild8

d)
Dann den Kleber ca. in der Mitte, siehe rote Markierung, auf die Membran auftragen und
anschliessenddie Sicke unter der Membran
hervor klauben. Dann bis der Kleber zum Aushärten beginnt die Sicke auf die Membran drücken.
Dazu einfach mit demZeigefinger mehrmals rundum steppen.

Bild9

Anschliessend den Kleber aushärten lassen.

Bild10

Fertig ist die ganze Sache. Hier im Vergleich, der Lautsprecher mit der alten- und mit der neuen Sicke.

Bild11

Wer sich das Reparieren nicht zutraut und oder zwei linke Hände hat, der kann natürlich das Ganze auch
bei einem „Profi“machen lassen. Das kostet dann aber je nach grösse der Lautsprecher,
zwischen 80 und 250 Franken.
Hier ein paar Adressen in der Schweiz:

http://www.lautsprecherreparaturen.ch/
http://www.speakerservice.ch/
http://www.kernschaufelberger.ch/reparaturen/index.php

Noch ein paar Fotos einer David 6000 Reparatur….. natürlich nicht mehr mit Schaumstoffsicken,
sondern mit Gummisicken,
Gewebesicken waren leider nicht zu bekommen….
;-)

Bild12

Bleibt noch zu erwähnen, dass der Ersatztyp vom Originalhersteller ebenfalls neu, mit
Gummisicken bestückt ist………….

Bild13

So, hier noch ein Link zu einer weiteren Meinung, bezüglich Gummisicken: Klangmeister

So, viel spass beim werkeln und

schöne ReVoxreparatur- Grüsse

Markus Moser

Markus Moser