Gramo

Nr1Nr2

Nr3Nr.4

Der Thorens TD 124 MK2 ist ein Plattenspieler, der schon einige Jahre auf dem Buckel hat, aber von all meinen HiFi- Geräten ist er eines meiner
liebsten...nicht zuletzt weil ich ihn von meinem Vater bekommen habe, als er meinte, die CD sei neu das Mass aller Dinge.
Also dieser Thorens aus erster Hand hat schon vieles mitgemacht, er begleitete mich seit ich denken kann zuerst in der Musiktruhe meines Vaters,
dann durch meine Teenagerjahre und da hat er schon einiges mitgemacht…….
Viele selbstgebastelte Gehäuse…… dann wieder ohne Gehäuse…dann wurde er in die Ecke gestellt und als mir bewusst wurde, was ich da für einen,
"Schatz" habe, entschoss ich mich ihn zu restauriert unter der fachkundigen Mithilfe von Herrn Bernhard Streit. Er hat mir dazumal
diverse Unterlagen gegeben und diverse Ersatzteile verkauft.
Bei dieser Gelegenheit lasst Euch nichts aufschwazen, der Thorens ist ein einfach aufgebauter Plattenspieler und ist recht einfach zu restaurieren,
wenn man nicht zwei linke Hände hat. Der Motor zum Beispiel ist einfach zu demontieren, reinigen und wieder zusammenzubauen….
wirklich kein Problem!
Wie man unschwer erkennen kann, hat mein Thorens einen SME Tonarm, die kurze Variante ( SME 3009 Serie 2), montiert.
Für mich ist die kürzere Version der längeren vorzuziehen, weil er auf dem TD124er
a) viel besser aussieht
und
b) weniger Torsionsgefahr besteht.
Ich weiss da sind viele anderer Meinung, aber der kürzere Tonarm ist in der Summe stabiler. Ausserdem, in einem Sonderheft
von Stereo, wurde dieses Thema aufgegriffen, dort meint man sogar, es ist egal wie lang der Tonarm ist ob 9- oder 12 Zoll.
... manchmal ist halt „Grösser“ nicht immer besser... ;-)

Anekdote am Rande:
Die langen Tonarme wurde nicht erfunden, weil sie besser tönen, sonder waren notwendig, weil
in den fünfziger Jahren viele Rundfunkstationen Musik von 40cm "Transcription Discs" spielten.
Diese liefen mit 16,66 U / Min. und boten damit reichlich Platz für Musik. Damit man diese "Discs"
abspielen konnte, brauchte man diese überlangen Tonarme!


Seit 2005 hat mein Thorens ein nachgemachtes,  professionelles Gehäuse bekommen und gemäss Schopper AG in Winterthur,
nach Originalplänen von Thorens.
Nicht ganz Billig, aber lohnenswert, sieht jetzt wie Original aus.

-x-

Hier noch ein Tuningtipp, den ich mir ausgedacht habe, als ich bei meinem Thorens ein leichtes „rumpeln“ festgestellt habe.
Die vorgängige Lagerbüchse habe ich ausbohren lassen und durch eine Teflonbüchse ersetzen lassen.
Teflon ist ein stabiles & chem. resistentes Material und hat zudem gute gleiteigenschaften, so dass es eigentlich das richtige Lagermaterial ist.
Das Resultat hat mich dann völlig überrascht, denn
1. war der „Teller“ schneller auf der gewünschten Drehzahl und 2. das Rumpeln war weg.
Achtung bei Nachahmung, dass Ganze muss sehr genau gemacht werden, also nix mit Bohrmaschine oder so, da muss eine Drehbank her.
Siehe die beiden Foto's unten.

Nr10Nr11

Auf dem Tonarm ist eine SME- Shell montiert mit einer "Grado Sign. J.R." Zelle. Manchmal habe ich auch die Tonzelle Ortofon OM20 Super im Einsatz.
Hier noch ein paar Foto's.

Nr9NR12NR13

 

Hier noch ein paar Tipps, wie man das Plattenhören noch etwas verbessern könnte.
a) Eine Plattentellerunterlage: Millennium Plattentellerauflage aus Carbon.
b) Ein Gewicht: Puck.

Natürlich gibt es noch viele andere Dinge, aber das wichtigste Utensil für einen Plattenhörer ist eine gute Plattenwaschmaschine!
Ich habe mich vor 6 Jahren für die VPI entschieden. Das Ding ist super robust und läuft seit ich sie habe ohne Probleme.
Allerdings ist sie etwas laut und tönt beim absaugen der Flüssigkeit wie ein Staubsauger.
Die heutigen Plattenwaschmaschinen sind sicher genau so gut und vor allem viel leiser.
Ein Vorteil bei einigen ist noch, dass man beide
Plattenseiten gleichzeitig reinigen kann, dass spart Zeit.
Liebe Plattenhörer, bei allen o.e. Tuningmöglichkeiten die es für Plattenspieler gibt,
ist die Beste und nötigste Anschaffung eine Plattenwaschmaschine, also als erstes so eine kaufen und dann erst das andere "Zeugs" :-)
Im Anhang habe ich noch eine Betriebsanleitung zum Downloaden bereitgestellt für die VPI- Waschmaschine.

VPI

-x-

Hier noch ein paar technische Daten meines Thorens TD124 MK2

Von 33 1/2 U/ Min. auf 0 in

Nr6

Von 45 U/ Min. auf 0 in

Nr5

Von 0 auf 331/2 U/ Min. in ca.

Nr7

Von 0 auf  45 U/Min. in ca.

Nr8

Diese Daten zeigen auf wie gut der Thorens noch im Schuss ist, was die Mechanik betrifft.
Denn je länger das Auslaufen des Tellers geht, je besser ist das Lager (Kugel) noch o.k. und
je schneller der Plattenteller auf der gewünschten Drehzahl ist, desto besser ist der Motor und die anderen Antriebsteile noch in Schuss.

Also vergleicht die obrigen Daten mit den von Euren Plattenspielern. Ich weiss von meinen Daten,
dass sie sehr, sehr gut sein sollen..........!
Zudem kann man die einmal erhobenen Daten immermal verlgeichen und so ganz leicht feststellen, wenn sie sich
erheblich verändern sollten und dann Massnahmen treffen.... dass aber nur nebenbei.

Hier noch ein paar Downloads.....
Techn. Daten
Prospekt
Teilebeschreibung
Testbericht 1
Testbericht 2
Testbericht 3
Hier noch ein Anbieter mit eigenwilliger Zarge... sieht nicht mehr sehr Original aus :-(
Betriebsanleitung der VPI von mir

Noch ein Buchtipp hätte ich, aber Thorensfans kennen das Buch sicher schon...

Buch

Anmerkung zum Schluss:
Einige geschäftstüchtige Firmen wollen einem weissmachen, dass die Broncelager auszuwechseln sind. Ich und auch Stereoplay, siehe eines der
Downloadfiles, sind jedoch der Meinung, die halten ewig und ein bisschen länger, zumal der
Plattenspieler zu 90% nur mit 331/2U/ Min. läuft !
Wer's nicht glaubt, einfach im "Google" Brocesinterlager eingeben und die Resultate anschauen.
Bei richtiger Pflege halten diese Lager ein Lebenlang. Wichtig ist, immermal den
Plattenspieler drehen lassen, auch wenn man "ausnahmsweise" mal eine CD hört und so ca. alle 5 Jahre
den Motor auseinaderbauen und die Sinterbroncelager reinigen mit "Waschbenzin, Reiniger" und dann
wieder neu einölen. Wichtig: Hier bitte nur das Sinteröl PDP 38 verwenden, eines der teuersten Öle überhaupt!
Ich z. B. mache diese o.e. Pflege immer über die besinnlichen Weihnachtstage.......


Sollte das Lager dennoch einmal defekt gehen, kann man ja immernoch die Erstatzlager eines
Anbieters kaufen und einsetzen ;-)

Schöne Thorens- Grüsse

Markus Moser

Markus Moser